Author Topic: Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018  (Read 1161 times)

Kelaman Offline de

  • Master Forenkenner
  • *****
  • Posts: 237
  • Nicht sichtbar - aber vermeidbar
Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« on: February 18, 2018, 07:53:53 »
Weiß nicht, wer von euch alles da war, aber jeder, der keins der drei Testimonium-Deutschlandkonzerte besucht (heute ist ja noch eins), verpasst etwas irgendwie Historisches. Tilo sagte in Leipzig, dass an diesen drei Abenden Songs gespielt werden, die es danach nie wieder live zu hören gibt. Er bezog sich dabei auf Stücke vom aktuellen Werk "Testimonium", von denen es in Leipzig ganze 8 gespielt wurden. Gemischt hat man die neuen Songs mit Allzeit-Klassikern wie "Alles Lüge", "Stolzes Herz", "Not every pain hurts" oder "Schakal". Letztgenanntes war das Schlussstück des Abends und zwar zum ersten Mal, seit ich Lacrimosakonzerte besuche (seit 2001). Bisher lief es ja meistens sehr früh im Programm. Exotische Tracks früherer Album gab es an dem Abend nicht, da dieser eindeutig im Zeichen von Testimonium stand, was aber nach Tilos Aussage zu Beginn des Konzerts durchaus angemessen war, auch wenn dadurch der eine oder andere vielleicht sein persönliches Lieblingsstück vermisste.
Auch von der Supportband "Morlas Memoria" war ich durchaus angetan. Hab' meine Meinung bezüglich Lacrimosa und Vorgruppen in diesem Forum ja schon zur Genüge kundgetan, (ich finde, dass die Vorband, die wirklich zu Lacrimosa passt, erst noch gegründet werden muss und man deshalb lieber ohne Support und dafür länger spielen sollte). Aber "Morlas Memoria" lieferten in in ihrer knapp bemessenen Spielzeit einen wirklich hörenswerten Gig und sind definitiv die beste Lacrimosa-Supportband seit "To/Die/For" (die es bedauerlicherweise nicht mehr gibt) auf der Fassade-Tour.
« Last Edit: February 18, 2018, 08:02:34 by Kelaman »
"Warum können Vögel fliegen?" (Artorius Collbrande)

Bobby Offline de

  • Forenhase
  • *****
  • Posts: 874
  • ...doch sie sehen nur so aus
Antw:Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« Reply #1 on: February 18, 2018, 08:06:17 »
Ja, es war ein Abend, der bleiben wird.
Ich bin auch sehr glücklich, es miterlebt haben zu dürfen!

Und: die setlist hat mich auch etwas verwundert. Hatte mir im vorfeld die aus russland und mexiko angeschaut und war fest der meinung, dass auch in Leipzig das Album in Gänze gespielt würde. Aber Spannend... wie du schon sagtest Kelaman, dass "Schakal" zum Schluss gespielt wurde. Ein Lacrimosa Konzert mit den Worten "Ich will leben" zu beenden.... ja  ;)

Die Vorband mochte ich auch gern... war damals in Dresden 2005 dabei.... und naja... Geschmackssache würd ich sagen...
Aber echt, die 2 1/2 Stunden fürs Konzi haben mir voll ausgereicht.
Bei Hoffnung wurde ja gänzlich auf Vorbands verzichtet.

Ja. Nach 13 Jahren mein erstes Konzert von Lacrimosa seit langem.
Mein erstes war 99 in Freiberg im Tivoli mit zarten 15  ;)
Fassade durfte ich live miterleben...und ja...zur Lichtgestalt Tour 2005 in Dresden.

Ich hatte es gestern schon an Tilo geschrieben: Mit dem Abend am Freitag hat sich TESTIMONIUM bei mir eingebrannt...

Wir werden dieses Erlebnis in guter Erinnerung behalten.
wie ein Wolf, als wenn ich etwas suchte, dass zu finden sich noch lohnte...

Kelaman Offline de

  • Master Forenkenner
  • *****
  • Posts: 237
  • Nicht sichtbar - aber vermeidbar
Antw:Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« Reply #2 on: February 18, 2018, 08:18:45 »
@Bobby: Mein erstes Lacrimosa-Konzert war auch in Freiberg - allerdings zwei Jahre später am 4.11.2001. 1999 hatte ich noch keinen Führerschein und darauf, allleine Bahn zu fahren, kam ich im Jugendalter nicht (komme eben aus der Provinz, da wurde entweder gelaufen oder Auto gefahren).
2005 in Dresden war das Konzert im großen Garten (27.05.2005) - in meinen Augen der beste Lacrimosagig aller Zeiten. Weiß noch, wie ich da (mit damals noch vollem und wallendem Haupthaar) "Das Schweigen" voller Inbrunst mitgesungen habe. Ist mein Lieblingsstück und wird heute leider (zumindest hierzulande) nicht mehr live gespielt. Hätte man den Song mit auf die Lichtjahre-DVD gepackt, wäre ich vermutlich zu hören gewesen. Ich war schon ziemlich laut da in den vorderen Reihen, hahaha.
« Last Edit: February 18, 2018, 08:22:08 by Kelaman »
"Warum können Vögel fliegen?" (Artorius Collbrande)

Bobby Offline de

  • Forenhase
  • *****
  • Posts: 874
  • ...doch sie sehen nur so aus
Antw:Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« Reply #3 on: February 18, 2018, 09:03:11 »
@Kelaman

scheinbar haben wir so ziemlich die selben Konzerte besucht. 2001 in Freiberg war ich auch dabei... und ja, wiegesagt, 2005 in Dresden.
Dresden wird für mich auch ein "besonderes" Konzert bleiben.
Aber echt, bin froh dass sich Tilo auch zu Testimonium den Osten zum spielen ausgesucht hat. Komme ebenfalls eher aus provinziellen Gefilden... und ja. hat gut gepasst.

Krass, wie die Zeit vergeht.
Und ja. bin grad noch ein bisschen dabei, die nachwirkungen des Abends zu verarbeiten.

Kurzum: Es war Lacrimosa  ;)
wie ein Wolf, als wenn ich etwas suchte, dass zu finden sich noch lohnte...

Kelaman Offline de

  • Master Forenkenner
  • *****
  • Posts: 237
  • Nicht sichtbar - aber vermeidbar
Antw:Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« Reply #4 on: February 18, 2018, 09:37:04 »
@Bobby: Dass die Testimonium-Konzerte alle 3 im Osten (schlimm, dass nach 27 Jahren deutscher Einheit immer noch die Termini "Ost" und "West" existieren) stattfinden, fasse ich auch als großes Kompliment auf. Tilo weiß eben, wo der Kern der deutschen Lacrimosa-Fanbase (und eigentlich sogar der Kern der deutschen Gothic-Szene) sitzt.
Vielleicht sollte man das gewissen Sendeanstalten mit Sitz in westdeutschen Ballungsräumen mal erzählen. Es beweist in meinen Augen nämlich, dass die Leute in den sogenannten "neuen Bundesländern" kein Haufen potentieller Neonazis sind, wie es seit der letzten Bundestagswahl diverse Medien die Welt scheinbar glauben lassen wollen.
« Last Edit: February 18, 2018, 09:40:31 by Kelaman »
"Warum können Vögel fliegen?" (Artorius Collbrande)

Bobby Offline de

  • Forenhase
  • *****
  • Posts: 874
  • ...doch sie sehen nur so aus
Antw:Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« Reply #5 on: February 18, 2018, 09:42:39 »
naja. ost, west, süd und nord sehe ich erstmal als geografische Eckpunkte  ;)
aber ich denke auch, dass sich Tilo die Orte sehr bewusst aussucht.

und, was den braunen Sumpf betrifft.
er ist existent!
aber mit aller kraft gegen diskriminierung, hass und gewalt einstehen.
jeder für sich!

Viele Grüsse!
wie ein Wolf, als wenn ich etwas suchte, dass zu finden sich noch lohnte...

Kelaman Offline de

  • Master Forenkenner
  • *****
  • Posts: 237
  • Nicht sichtbar - aber vermeidbar
Antw:Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« Reply #6 on: February 18, 2018, 09:57:43 »
Freilich ist der braune Sumpf existent, aber er existiert schon immer und zwar weltweit. Solange gewisse Personen so tun, als sei dies ein rein regionales Problem, wird sich das Ganze schwer überwinden lassen, weil man dann die Wurzeln dieses Sachverhalts leugnet. Und die Führungsriege der AfD besteht fast ausschließlich aus Westdeutschen (auch Björn Höcke stammt aus Hessen), die dann versuchen, die Leute im Osten scharf zu machen wie Kampfhunde, um die eigene Karriere zu fördern.

Genug Politisches. Hoffe auf jeden Fall, dass es bald die nächsten Lacrimosa-Konzerte gibt. Da "Testimonium" laut Tilo kein reguläres Album ist, dauert es womöglich gar nicht so lange bis zur nächsten Tour. Zumindest ein WGT-Gig könnte 2019 drin sein, denn der letzte war 2016 und alle Bands dürfen im Dreijahrestakt auf dem Festival spielen.
"Warum können Vögel fliegen?" (Artorius Collbrande)

Bobby Offline de

  • Forenhase
  • *****
  • Posts: 874
  • ...doch sie sehen nur so aus
Antw:Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« Reply #7 on: February 18, 2018, 10:11:15 »
Ich denke auch: 2020 stehen 30 Jahre Lacrimosa an!!  ;)
Und: Ein Indiz für mich, dass Schakal und nicht Testimonium zum Abschluss gespielt wurde, deutet für mich darauf hin, dass Tilo seine Trauer verabreitet.
Ich freue mich auf die Zukunft.

wie ein Wolf, als wenn ich etwas suchte, dass zu finden sich noch lohnte...

schwarze Seele Offline de

  • Major Forenfreak
  • *****
  • Posts: 1857
  • Draußen dreht sich alles nur im Kreis
Antw:Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« Reply #8 on: February 19, 2018, 21:41:37 »
Ich war auch in Leipzig gewesen und muss sagen das es ein gelungener Abend mit vielen schönen Eindrücken und Emotionen war. Vor allem " Der Leise Tod" hat mich berührt. Ebenso wunderte ich mich auch das " Testimonium" nicht gespielt wurde ( aber das wird auch seinen Grund gehabt haben) und der Rausschmeißer " Copycat" mal nicht dabei war ( was mich nicht gestört hatte) . Aber trotz allem was es ein wunderbarer Abend. 2001 hatte ich auch mein erstes Lacrimosa Konzert allerdings in Leipzig erlebt und 2005 war ich auch in Dresden. Die Vorband war wirklich Sehens- und hörenswert. Bei " Alles Lüge" ( die Schlußphase) war gut das konnte ich mir ein Lächeln nicht verkneifen weil Tilo das auf eine Art umgesetzt hatte die man zuletzt beim WGT 2016 erlebt hatte. Und bei " Not every pain hurts" hatte Anne die kleine Panne souverän weggesteckt . Da merkt man das es Live ist und sowas eben halt mal passieren kann. Für mich steht außer Frage das Tilo und Anne ihre Musik nicht nur Leben sondern auch aus tiefsten Herzen lieben.!! Und das schätze ich so an Lacrimosa. Bin ja auch gespannt wie denn das 30 jährige Jubiläum begangen wird. Ich hoffe das bis dahin Lacrimosa weiterhin existieren wird.
Grüße aus der Unterwelt.

TiAn Offline 00

  • Forenkenner First Class
  • *****
  • Posts: 134
  • Gwynplaine - The Man who laughs
Antw:Lacrimosa in Leipzig am 16.02.2018
« Reply #9 on: February 21, 2018, 03:07:44 »
Hallo allerseits, (besteht der deutschsprachige Teil echt nur noch aus einem Kern von 3 Leuten? Ist zumindest mein Eindruck wenn ich hier ab und an mal stöber  ;D)

ich melde mich hier auch mal wieder zurück.
Also das Konzert war schon sehr einzigartig, in jeglicher Hinsicht, dazu später mehr.

Wo fange ich an? Zunächst, 2005 war mein 1. Live Konzert, ebenfalls in Dresden. 2003 gabs diese Party im WERK II, wo ich durch unglückliche Umstände leider nie gelandet bin und 2001 war ich 13 und 1999 11 und Lacrimosa ein Fremdwort, dafür aber Falco-Fan  ;D

Im Laufe der folgenden Jahre habe ich einige WGT-Konzerte erlebt - 2006 und 2010. 2012 nochmal eine Tour (die letzten beiden mit persönlich prägender Begegnung) sowie 2013 nochmal WGT und dann war irgendwie aufgrund persönlicher Veränderungen für mich die Luft raus.

So halbspontan hab ich am Freitag entschieden doch noch los zu gehen und ich bereue es keine Minute.

Tilo ist und bleibt einfach die Gallionsfigur meiner Jugend  8)

Nachdem ich Hoffnung eher umgangen bin war ich auf Testimonium sehr gespannt.
Zunächst mal führe ich das auf das grandiose Artwork zurück. Eigentlich das Beste seit langer Zeit. Ich war irgendwie nie ein Fan davon, dass sich der Clown immer mehr ins Cover gedrängt hat und zunehmends "vermenschlicht" wurde. Aber das sind eher alberne Geschmacksfragen.  ;D
Vom gestalterischen Aspekt her und dem konsequent über 15 Alben (Live in Mexiko ausgenommen) durchgezogenen Stil sind die Artworks allesamt einmalig in einer Bandhistorie.

Textlich und stimmlich, muss ich gestehen, habe ich gerade zu den letzten 10 Jahren ein sehr ambivalentes Verhältnis. Ich kenne kaum mehr die Titel beim Namen und die dazugehörigen Texte. Aber ich höre Lacrimosa auch nicht mehr so intensiv wie früher. Jedoch gibt es jeweils so 1-3 Stücke auf den vergangenen 5 Alben die hängen geblieben sind. Die Sehnsucht in mir, A.U.S., Die Taube,, Schönheit straft jedes Gefühl, Verloren, Rote Sinfonie, Feuerzug, Morning Glory, Die unbekannte Farbe, Wenn unsere Helden sterben, Nach dem Surm sind die prägnantesten für mich seit 2010.

Aber um mal auf das Konzert zu sprechen zu kommen. Da ich bis 20Uhr im Laden stand, war ich etwas spät dran und da ich mittlerweile ein schlechter Konzertgänger bin, habe ich mich eher in der letzten Reihe, hinterm Tonmann, eingefunden. Die Sicht war super, keine großen Menschen vor mir, dafür umso lautere Gäste um mich herum, die weniger gejubelt statt gelabert haben. Aber so ist das nunmal. Beim Anblick von den ganzen Smartphones bekomme ich ohnehin nen dicken Hals, aber das ist der Zeitgeist. In der 1.Reihe wäre mir das nicht passiert.  ;D

Ich war mir nicht wirklich sicher, was auf mich zukommen würde, habe bewusst die verwackelten Clips von Youtube gemieden, aber als dann das Intro erklang war es wieder da, dieses gewohnte und wärmende Gefühl. Und als sich alle platziert haben, habe ich innerlich extremst gejubelt, nach außen hin bin ich da leider eher etwas reserviert.

Ich fand es war ein sehr spezielles und eigentlich sehr untypisches Lacrimosa Konzert und gerade das hat mir irgendwie gefallen. Abgesehen davon dass ich gerade bei den neuen Stücken noch überhaupt nicht textsicher bin, war es doch umso spannender für mich. So konnte ich die Musik umso stärker auf mich wirken lassen. Wahnsinn. Da knallen einem hammer Riffs um die Ohren, das würde manch einen der verspottenden "Klischee Olé - Lackier mich Rosa  :'(" Fraktion vom Hocker werfen. Sie können es nämlich sehr gut, den Spagat zwischen "emotionalem Kitsch" und krachenden Riffs. Besser noch als zu Inferno Zeiten.
Hatte vormittags noch so einen im Laden, als ich zum einstimmen aufs Konzert Lacrimosa laufen hatte, meinte er noch, "Außer Inferno war doch in den 90ern nichts brauchbares dabei".  ::)

Wo ich für mich Punkte abziehe sind in der Tat mittlerweile die Texte. Sie mögen viel Tiefe besitzen, da erlaube ich mir grundlegend kein Urteil, aber mich erreichen sie nicht mehr so. Da bevorzuge ich die poetischenn Wortspiele, statt, "10x "Zwischen allen Stühlen" im "Atemlos durch die Nacht" - Takt zu wiederholen. Aber das ist subjektiv, vielleicht liegt es einfach daran, dass ich kein im Takt Klatscher und Schunkel und Arme schwenk Fan bin.  :-X

Und dazu noch, "Nicht das Bild das bin ich nicht, ich trage eine bewegliches Gesicht!" von Verloren ist eines der geilsten Wortspiele der letzten Jahre!

Aber ich bin sehr glücklich, dass abgesehen von "Feuer", eben genau die Schunkel-Nummern wie "Malina", "Irgendein Arsch...", "Keine Schatten mehr",  gering vertreten waren. Was keine wirkliche Geringschätzung sein soll, denn merkwürdigerweise mag ich manche dieser Nummern auf Platte lieber als live dargeboten, aber das hätte auch einfach nicht gepasst.

Btw. "Irgendein Arsch...." zb., ist schon eine sehr Lacrimosa untypische Nummer, aber sie funktioniert, wenn man sie nicht zu ernst nimmt.

Aber das Konzert wirkte für mich sehr ernst. Nicht, weil ich mich selbst zu ernst nehme, sondern weil ich das Gefühl hatte, dass die Truppe im gesamten, auf mich, doch recht verhalten wirkte. Selbst Annes Patzer wirkte eher nach etwas anderem, als Textunsicherheit, nicht bei diesem Song!! Vielleicht lag es gesamt auch an der Aura von so Typen wie mir, Leipzig ist nunmal nicht Mexiko City. Aber wäre ich Psychologe oder Menschenkenner, würde ich sagen, irgendwas war nicht in Ordnung.

Klar, die haben vorangig Testimonium präsentiert (und keine Fetenhits), eine Totenmesse. Eines der Alben das mit seiner düsteren Stimmung im 3er Zyklus, für mich, am nächsten an Angst liegt, als alle anderen aus dieser Rechnung. Und selbst die ausgewählten Stücke aus dem Gesamtwerk, waren in ihrer Auswahl doch eher die tiefgreifenderen Hits, geprägt von Ängsten, Verlusten, Sehnsüchten, Abgründen, Tiefpunkten um am Ende ein kraftvolles "Ich will leben" heraus zu schreien.

Und deswegen bekommt die Setlist die höchste Punktzahl von mir, das war sauber durchdacht und schlussendlich hätte alles andere gar keinen Sinn gemacht. Party war gestern oder wieder morgen, aber nicht heute.

Ich denke ich habe mehrfach zum beste gegeben, dass gerade die ersten 3 Alben meine persönlichen absoluten Favouriten sind, wäre davon noch das eine oder andere Stück dabei gewesen, wäre es so ziemlich perfekt gewesen, aber ich möchte gewiss nicht jammern... wie manche auf Facebook, --> (Warum gabs keine Autogrammstunde, warum nicht wieder 3h, warum dies, warum das, warum jenes,... statt einfach mal allumfassend dankbar zu sein. Mal abgesehen von dem zurückliegenden Shitstorm, weil nicht zuerst deutsche Konzertdaten bekanntgegeben wurden und der typisch Deutsche sich sofort wieder benachteiligt gesehen hat und seinem Unmut freien Lauf lassen musste, so dass selbst Tilo, den ich in seinem Postingwahn der letzten Monate kaum noch wiedererkenne, aber sehr angenehm empfinde, sich dazu hinreißen lassen hat, auch noch ein Statement abgeben zu müssen, aber das macht ihn so symphatisch)

Chapeau!


P.S.: Ich denke Testimonium kam im Sommer, für mein Empfinden, zum falschen Zeitpunkt. Aber als die Tage kürzer und die Nächte länger wurden, ging es runter wie Öl.


Und noch etwas ganz entscheidendes, DIE BAND als gesamtes, welche ja irgendwie doch oft zu kurz kommt.

Ich finde sie treten immer mehr hervor, wohingegen sie nach meinem Empfinden, früher mehr Tilos Kompositionen "runtergespielt" haben (Täuschungen nicht ausgeschlossen), wirken sie mittlerweile doch mehr, als fester Bestandteil. Yenz' geniale Basslines und JP, Tilos Mick Ronson sind genial und extrem coole Typen sowieso. 8)

Henrik steht mir leider oft zu sehr abseits, schade irgendwie, symphatischer Zeitgenosse. Julien trägt das Leid sämtlicher Drummer, er verschwindet hinter seinen Drums, aber ohne geht es einfach nicht! Und Anne, ja Anne ist bezaubernd, so graziel und herzlich und einfach wunderbar. :-*
(Irgendwann kommt der Tag, an dem wird aus "Not every pain hurts" im Schlussrefrain das gemeinsame Duett wie auf der Platte und Tilo marschiert mit Schifferklavier auf die Bühne). Aber nicht zu vergessen, Tilo als Gitarrist... diese Gitarre, die ihn nun schon seit ein paar Jahren begleitet, steht ihm verdammt gut. Ich liebe es wenn er in die Seiten haut. 8)

https://www.youtube.com/watch?v=tXypuyDOsSg&t=5220s

https://www.youtube.com/watch?v=FPNmlV1iOX4


Recht herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit  ;)